Offside
Nearside
Tailshot
Neckshot
Mannschaften und Spieler
Ersatzspieler
Ausrüstung der Spieler
Drogenmißbrauch
Pferde
Ausrüstung der Pferde
Pferdefürsorge
Auszeichnungen für Pferde
Turnierleitung
Schiedrichter und Oberschiedsrichter
Torrichter
Zeitnehmer und Spielberichtführer
Spielfeldmaße
Der Ball
Das Spielfeld
Oberschiedsrichter
Schiedsrichter
Einige Regeln
Zeitnehmer
Schriftführer
Torrichter
Torrichter

Torrichter

Allgemeines
Regel C 3 umfasst die Aufgaben und Pflichten der Torrichter. Nach den Regeln hat der Club die Verantwortung, sicher zu stellen, dass die Torrichter ausgebildet, fit und aktiv sind und ein gesetzlich vorgeschriebenes Mindestalter haben bzw. eine elterliche Einwilligung für die Tätigkeit als Torrichter vorliegt. Es wird vorgeschlagen, dass die Clubs eigene schriftliche Richtlinien für Torrichter erarbeiten. Die Clubs müssen sicherstellen, dass eine 20 yard Sicherheitslinie parallel hinter der Torlinie markiert ist, wo sich die Torrichter während des Spiels aufhalten, und dass Fahrräder, Stühle u.a. mindestens 30 yards vom Tor entfernt werden. Torrichter dürfen nicht eingesetzt werden, wenn auf zwei hintereinander liegenden Spielfeldern gespielt wird. #

Ausrüstung
Der Club muss den Torrichtern einen Helm und einen auffallenden Kittel (weiß) zur Verfügung stellen und dafür sorgen, dass diese auch getragen werden. Torrichter benötigen eine Tasche oder einen Karton mit Bällen, eine weiße Fahne und Zugang zu einem Ersatztorpfosten

Vor Spielbeginn
Die Torrichter sollten 10 Minuten vor Spielbeginn folgendes überprüfen: - Fahne - Anzahl der Bälle - Zugang zu einem Reservetorpfosten - Möglichkeit, einen Torpfosten bei Bedarf auszuwechseln oder die Tore zu erweitern - sicherstellen, dass außer den Bällen innerhalb von 30 yards vom Tor nichts herum- liegt. - weißer Kittel und Helm (Regenzeug sollte verfügbar sein) - Kenntnis der Mannschaftsfarben, sodass die Torrichter wissen, wer verteidigt und wer stürmt.

Während des Spiels
Hat das Spiel einmal angefangen, muss der Torrichter das Spiel aufmerksam verfolgen, da sich das Spielgeschehen laufend ändert. Bewegt sich das Spiel auf der linken Seite des Spielfelds zum Tor zu, muss der Torrichter nach rechts gehen und den Ball aufmerksam zwischen den Torpfosten verfolgen und wenn der Ball von rechts auf den Torrichter zukommt, muss sich der Torrichter nach links begeben. Er muss sich jedoch immer hinter der 20 yard Linie aufhalten, bis der Ball im Aus ist und die Spieler langsamer reiten. Der Torrichter muss immer ein aufmerksames Auge auf die Pferde halten und aufpassen, in welche Richtung sie wenden oder drehen. Wenn nötig, muss man ausweichen Ð aber es ist oft besser, einfach still stehen zu bleiben, wenn ein Spieler abdreht. Es ist nicht erlaubt, dass sich zwei Spieler noch hinter der Torlinie abreiten.

Tor geschossen
Gewöhnlich kann der Torrichter beurteilen, ob ein Tor geschossen wurde oder nicht (der Ball rollt über die Torlinie). Der Torrichter schwingt seine Fahne über seinem Kopf hin und her, bis er ein Zeichen von der Anzeigetafel erhält. Manchmal ist es schwer für den Torrichter zu erkennen, ob ein Tor geschossen wurde oder nicht, wenn er keine gute Sicht hat. So weicht er einer Entscheidung aus, weil er sich nicht ganz sicher war, ob es ein Tor war oder nicht. In diesem Fall soll der Torrichter keine Zeichen geben. Die Schiedsrichter sollten zu ihm reiten und ihn befragen und dann entscheiden. Der Torrichter sollte sich niemals in eine Diskussion mit einem Spieler einlassen, da der Torrichter nur den Schiedsrichtern gegenüber verantwortlich ist. Ist einmal eine Entscheidung gefallen, müssen die Schiedsrichter den Torrichter vor weiteren Diskussionen in Schutz nehmen. Wenn die Schiedsrichter ihre Entscheidungen gefällt haben, instruieren sie den Torrichter, die Fahne zu schwenken, um ein Tor anzuzeigen oder den Ball zum Einschlag hinzulegen. Der Torrichter muss genau auf den Schiedsrichterpfiff achten, da sich bei einem Abpfiff der Ball dann nicht mehr im Spiel befindet. Wenn der Ball nach dem Pfiff des Schiedsrichters über die Tor- oder Grundlinie rollt, sollte vom Torrichter nichts unternommen werden. Die Schiedsrichter entscheiden über einen Strafstoß, und das Spiel wird mit einem Freischlag oder Einwurf fortgesetzt.

Strafstöße
Werden Strafstöße 4 oder 6 ausgeführt, sollte sich der Torrichter hinter dem linken Torpfosten aufhalten und das Spielgeschehen auf dem Platz beobachten. Einer der Schiedsrichter stellt sich hinter den rechten Torpfosten. Bei der Ausführung des Strafstoßes 6 sollten der Schiedsrichter und der Torrichter hinter der direkten Ballinie (Ball und Torpfosten) positioniert sein. Das sollte beiden ermöglichen, genau zu beurteilen, ob der Ball über die Torlinie und zwischen die Torpfosten geschossen wurde. Entschieden werden muss auch, wenn der Ball in der Luft seitlich abschweift oder über einen Torpfosten fliegt. Bevor der Torrichter die Fahne schwenkt, sollte er sich beim Schiedsrichter rückversichern, dass ein Tor erzielt wurde, indem der Schiedsrichter die Hand hebt. Wenn die Schiedsrichter Strafstoß 1 oder ein Tor wegen eines Fouls durch den Verteidiger geben, erhält der Torrichter die Anweisung, seine Fahne zu schwenken, um das Tor anzuzeigen.

Ein Verteidiger schlägt den Ball über die Grundlinie
Wird der Ball von einem Verteidiger über die Grundlinie geschlagen , geben die Schiedsrichter einen Strafstoß 6, der 60 yards gegenüber der Stelle ausgeführt wird, an der der Ball über die Grundlinie ging. Die Schiedsrichter können den Torrichter fragen, ob ein Spieler einer stürmenden oder einer verteidigenden Mannschaft den Ball über die Grundlinie geschlagen hat (Regel F 8). Der Torrichter kann sich in den Chukker Pausen ein wenig entspannen. In der Halbzeit muss der Torrichter aber aufmerksam bleiben, da sich die Spieler häufig auf den Platz zum "stick and ball" begeben. Der Torrichter kann in den Pausen helfen, das Gras einzutreten, alte Bälle aufzusammeln und den Schiedsrichtern neue Bälle auszuhändigen.

Zwei Torrichter
Werden zwei Torrichter für jedes Tor eingeteilt, arbeiten diese als Team zusammen. Sie müssen sich in Acht nehmen, dass sie nicht von Spielern umgeritten werden (s.o.).