Offside
Nearside
Tailshot
Neckshot
Mannschaften und Spieler
Ersatzspieler
Ausrüstung der Spieler
Drogenmißbrauch
Pferde
Ausrüstung der Pferde
Pferdefürsorge
Auszeichnungen für Pferde
Turnierleitung
Schiedrichter und Oberschiedsrichter
Torrichter
Zeitnehmer und Spielberichtführer
Spielfeldmaße
Der Ball
Das Spielfeld
Oberschiedsrichter
Schiedsrichter
Einige Regeln
Zeitnehmer
Schriftführer
Torrichter
Schiedrichter und Oberschiedsrichter

Schiedsrichter und Oberschiedsrichter

a. Die Spielregeln müssen immer von zwei berittenen Schiedsrichtern und einem Oberschiedsrichter überwacht werden. Der Oberschiedsrichter muss sich außerhalb des Spielfeldes in einer zentralen Position aufhalten (s. auch Anmerkungen). Die Schiedsrichter sollen sich möglichst immer in Spielnähe aufhalten.

I. Entscheidungen von Schiedsrichtern sind endgültig, es sei denn, dass sich die Schiedsrichter nicht einig sind. Dann fällt der Oberschiedsrichter die endgültige Entscheidung

II. Wenn der Oberschiedsrichter ein Foul nicht klar erkennt und somit nicht entscheiden kann, muss er "KEIN FOUL" verkünden.

III. Wenn sich die beiden Schiedsrichter auch nach Rücksprache mit dem Torrichter nicht einig sind, ob ein Tor erzielt wurde oder nicht, wird ohne Rücksprache mit dem Oberschiedsrichter zugunsten der Mannschaft entschieden, die das Tor verteidigt.

IV. Wenn ein Foul verursacht oder unfair gespielt wird, entscheiden die Schiedsrichter über das Strafmaß. Sollten die Schiedsrichter sich nicht einig sein, ob ein Strafstoß gegeben wird oder nicht, müssen sie den Oberschiedsrichter befragen.

b. Bei Spielen, in denen nur ein Schiedsrichter nach Abstimmung mit den Mannschafts- Kapitänen beider Mannschaften in Ausnahmefällen eingesetzt wird, hat der Oberschiedsrichter die Aufgabe, dem berittenen Schiedsrichter auf Rückfrage Entscheidungshilfe zu leisten. Das trifft in solchen Fällen zu, bei denen der Oberschiedsrichter eine bessere Sicht zur Beurteilung der Situation hat.
c. Schiedsrichter und Oberschiedsrichter werden von der Turnierleitung nominiert. Bei internationalen Spielen werden die Schiedsrichter durch gemeinsame Übereinkunft ernannt. Bei High Goal Endspielen (Finale und Halbfinale) nominiert die Turnierleitung die Schiedsrichter und den Oberschiedsrichter im Einvernehmen mit dem Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses, wobei dieser auch ein Vetorecht hat.
d. Kein Spieler darf sich wegen eines Regelverstoßes bei den Schiedsrichtern beschweren, mit ihnen diskutieren oder ihre Entscheidungen in Frage stellen. Der Mannschaftskapitän hat das alleinige Recht, nach einer Erklärung einer Entscheidung zu fragen.
e. Der Oberschiedsrichter und die Schiedsrichter müssen den Ablauf des Spiels zur Halbzeit diskutieren.
f. Die Entscheidungsgewalt der Schiedsrichter erstreckt sich über den gesamten Spielverlauf. Alle Fragen, die sich vor oder nach dem Spiel ergeben, können durch den Mannschaftskapitän an die Turnierleitung gestellt werden, die dann eine gültige Entscheidung fällt.
g. Nach Beendigung eines Spiels darf kein Einspruch mehr an die Schiedsrichter oder an den Torrichter gerichtet werden, z.B. ob ein Tor erzielt wurde oder nicht. Wenn jedoch ein Tor falsch zu Protokoll gegeben wurde, muss die Turnierleitung innerhalb von 24 Stunden nach Spielende in Kenntnis gesetzt werden.
h. Wenn sich eine Spielsituation ergibt, die nicht durch die Spielregeln gedeckt ist, entscheiden die Schiedsrichter ggf. nach Rücksprache mit dem Oberschiedsrichter, der dann endgültig entscheidet. Anmerkung: Es soll nach Möglichkeit immer mindestens ein deutscher Schiedsrichter benannt werden. Es wird vorgeschlagen, dass der Oberschiedsrichter ebenfalls ein Deutscher ist, ein aktiver oder passiver Polospieler mit entsprechender Spielerfahrung (s. Turnierbedingungen Nr. 10).